a part of me
myself
memories
tell me a poem





entry



~ special thanks to Elin ~

Nachricht für jemand besonderen!

Liebe Frau Melanie!

Es tut mir soo leid, sie gekannt zu haben!
Ich bereue jede einzelne Minute, die ich mit ihnen verbracht habe, mich aufgeopfert habe, meine Schulter bereit gestellt habe.

Ich bereue es, sie angesprochen zu haben!
Es tut mir leid für sie da gewesen zu sein, und dass ich geholfen habe das sie mit Herrn R. zamm bleiben.

Es tut mir furchtbar leid, dass ich nicht wollte das sie sich umbringen und mit ihnen Freunschaft schließen wollte.
Es tut mir so leid in schweren Stunden für sie da gewesen zu sein!

Und was ist der Dank?
Ich ziehe sie runter, ich bin ein schlechter umgang, mich lässt man links liegen, wie den Rest der Freunde, die sie mal hatten!!!


Mädl ich hoffe für dich, das du das lesen wirst, denn wach endlich auf! So viel Aufopferung wie wir dir entgegen gebracht haben, wird dir keiner mehr entgegen bringen! Keine Kathi und kein Ich, niemand.

So sollst du halt in Einsamkeit leben, die du dir selbst verdankst!
22.9.07 16:39


>>untitled<<

Das Leben zieht vorbei,
legt einen Schleier über einen Selbst,
ganz egal ob es einen gefällt.

Den Blick abgewandt vom Geschehen,
einsam und allein, von ihm gehen.

Tausende Tränen erfüllen die Träume,
den Tag und das Leben.
Alle umsonst vergossen, und für nichts gegeben.

Kein Grund und kein Anlass.
Nur Handlung erfüllt den Tag.
Die Welt in Tränen, geprägt vom Hass.

Weite Stille, kein Licht und kein Schein.
Es kam, und so sollte es sein.
11.9.07 12:26


Hass

Ich hasse dich!
Ich hasse jedes Wort was du zu mir sagst!
Ich hasse deine Art, und wie du dich giebst.
Ich hasse deine Argumente, ich hasse dich einfach!!!!

Du siehst mich einfach nicht, egal was ich tue, du glaubst
mir ohnehin nicht! Was hab ich dir nur getan?
Warum bist du nur so kalt und herzlos,
so lieblos und streng.
Keine Emotionen, nichts.

Ich hasse dich einfach!
Kannst du nicht einmal Mensch zu mir sein?
23.5.07 18:49


ein Geständnis

Alle Gedanken umfließen dich wie ein verschwommener Traum,
der Nacht für Nacht wiederkehrt.

Gefühle erfüllen den ganzen Verstand,
nicht in der Lage zu denken, wenn sie mich beherrschen.

Gefesselt und gefangen vom eigenem Ich.
Ich liebe Dich!
9.3.07 20:53


das unsichtbare

Eine kleine Stimme,
ganz tief in mir drinn.
Sie schreit sie will leben,
und ich solls ihr geben,
weiß nicht wo hin.

Verloren die Zeit,
verloren und frei.
Alleine im Leben,
und doch zu zweit.

Fühle die Wärme,
die mich umgiebt,
Fühle das Wesen,
welches mich liebt.

Warte auf Erden
Ich werde warten,
und es wird werden.

Sehne dich herbei,
doch kenne dich nicht.
Wünsche dich mir,
doch will dich nicht.

Unscheinbar und vergessen,
verlorgen vergangen.
Ein Leben zerstört,
ein neues Verlangen.


8.9.06 18:52


my reflection

Du begleitest mich auf meinem Weg,
du weichst mir nie von der Seite!
Du gehst immer mit mir mir,
du suchst mit mir das Weite.

Du bist mein Ebenbild,
weißt ganz genau was ich denke.
Du bist ein Teil von mir,
bis an mein Lebensende.

Du siehst mich an,
und fühlst meinen Schmerz.
Du spürst es wie ich,
es zerreist mir das Herz.

Ich falle vor dir auf die Knie,
du bleibst immer bei mir.
Und auch wenn ich weggehe,
du bist immer hier.
7.9.06 17:36


You don't deserve good bye!

Vertrauen gegeben,
Vertrauen missbraucht.
Kann ohne dich leben,
hast mir nichts gebracht.

Die Augen sie logen,
die Worte nicht wahr.
Du hast mich betrogen,
keine Ehrlichkeit da.

Nun kannst du lachen,
hast' ein schönes Leben.
Ich werde über dich wachen,
und dir einiges geben.

Das Glück entwendet,
die Herzen zerrissen.
Bis alles endet,
und mir alles entrissen.

Doch schaue dich um,
die Schar sie steht hinter dir.
Nun sei bloß nicht dumm,
wir sind wegen dir hier.

Die Waffen deiner selbst,
nun gegen dich gerichtet.
Du bist nun alleine,
weil man dich nun ächtet.


Die Lügen verblassen,
die Scheinheiligkeit vergeht.
Du kannst es nicht lassen,
bis deine Asche im Winde verweht.

Dein Grab,
leer und kahl.
Dies hast du verdient,
das war das letzte Mal.
8.7.06 14:13


.: wAiTiNg :.

Ich warte auf den einen Moment,
der mein Leben wendet.
Wenn niemand mehr hier ist,
und mein Leben endet.

Wenn alle weg sind,
und ich alleine bin.
Dann gehe ich mit dem Wind,
und alles erhält einen Sinn.

Schließe meine Augen zu,
werde nun ganz starr.
Hab' nun meine ewige Ruh,
dies ist alles was war.

Sehe euch von oben an,
das war alles was ich kann.
Nutzlos bin ich gegangen,
konnte mich nicht mehr fangen.
21.6.06 21:26


 [eine Seite weiter]
































Gratis bloggen bei
myblog.de